Dienstag, 21. Juni 2016

Religiöse Kinderwochen - eine Erfindung aus Zeiten der DDR

Ein geeigneter Weg zur Glaubensvertiefung für Kinder in der Diaspora - so könnte man die "Religiösen Kinderwochen" kurz beschreiben, bei denen nicht nur eine Wochenstunde Religion unterrichtet wird, sondern Glauben und Leben eine Woche lang als Ganzes eingeübt werden. In Zusammenarbeit mit "Renovabis" hatten wir sie vor ca. zwei Jahrzehnten auch hier bei uns eingeführt. Die dreimonatigen Sommerferien in Russland bieten eine gute Gelegenheit für solche Kurse, besonders in den Regionen, in denen die Vorstellung vom "in-den-Urlaub-fahren" unter die Rubrik "Träume" fällt. Marx an der Wolga gehört dazu. Ein Blick auf die Fotos der gerade vergangenen Woche für die "Kleinen" (bis 11 Jahre), an der über 30 Kinder teilnahmen, läßt die Mühen der Verantwortlichen und der Helfer spüren, aber auch deren Freude teilen. Anfang Juli folgt ein ähnliches Programm für die Schüler ab 12 Jahre.