Montag, 13. Juni 2016

Sankt-Antonius-Fest im Saastal

Mit einem traditionellen Feldgottesdienst an der Antoniuskapelle ging mein Besuch im Saastal zu Ende. Alle vier Pfarrgemeinden waren dazu eingeladen. Ich verzichtete weitgehend aufs Erzählen aus Russland und versuchte, in der Predigt gemeinsam mit den Zuhörern zu entdecken, was aktuell dran ist, wo es doch in der Kirche nicht so gut aussieht, nicht nur mit den Zahlen der sogenannten Kirchebesucher. Drei Punkte sind immer gut zum Merken. Sie lauteten heute morgen: Beten, zuhören und vertrauen können. Nochmals erlebte ich die Herzlichkeit und Gastfreundschaft der Leute dort in den Bergen. 
Inzwischen bin ich in der Hauptstadt Bern angelangt, wo es morgen früh weiter geht. Frau Wicki von "Kirche in Not" begleitet mich weiterhin durch's Programm.