Samstag, 11. Juni 2016

Wegenstetten

Wegenstetten heißt das idyllisch gelegene Dorf mit dieser wunderschönen Kirche, die gestern zum abendlichen Anlaufpunkt meiner Reise wurde. Mit einer bunt gemischten Gemeinde feierten wir Eucharistie, bevor ich im Gemeindesaal über das/mein Leben in Russland erzählte. Ich weiß gut, dass es längst nicht zum Selbstverständlichen gehört, so aufmerksamen und interessierten Menschen zu begegnen, denen Kirche ein Herzensanliegen ist.

Wie klein die Welt (und nicht nur die Schweiz) ist, bekam ich zu spüren, als sich hausstellte, dass der hiesige indonesische Kaplan von der gleichen kleinen Insel stammt, wie unser Pfarrer in Wolgograd. Die beiden kennen sich gut.

Es war ein Tag zum Eingewöhnen, ein Tag der Umstellung - nicht nur "der Zeiger auf der Uhr", aber auch ein Erlebnis von Kirche als Familie.