Samstag, 30. Juli 2016

Eine Woche Urlaub

Ein Erfahrungswert (der letzten Jahre) zeigt, dass es schwer sein kann, seinen Urlaub unterzubringen. Und ein anderer mahnt mit wachsender Deutlichkeit, dass Urlaub wichtig ist. Darum überlasse ich unsere Jugendlichen nun dem Papst und ihren Begleitern, und bleibe nicht bis zum "Höhepunkt" aller Weltjugendtage: zur Vigil und zur Abschlussmesse nach einer mit Hunderttausenden im Freien verbrachten Nacht. Vielmehr werde ich eine Woche an einem der - für mich - schönsten Orte der Welt verbringen, in Lourdes. Ich weiß, dass dort manchmal Hilfe beim täglichen Spenden des Bußsakraments in verschiedenen Sprachen gebraucht wird und habe es deshalb angeboten. Dafür darf ich im Haus bei den Priestern wohnen, die im Sanktuarium der Gottesmutter von Lourdes ihren seelsorglichen Dienst für die Pilger tun.