Samstag, 16. Juli 2016

Kaum zu glauben

... dass diese vier Lebenslustigen volle drei Tage Stillschweigen ausgehalten haben. Haben sie aber, und zwar ganz ungezwungen. Durch ihren jahrelangen Kontakt zu den Schwestern im Kloster, lebten sie so natürlich mit, als ob sie da zu Hause wären. Selbstverständlich hatten sie ihr eigenes Programm, ihre Vorträge und Meditationen. Es war eine Freude, persönlich mit ihnen über ihre Erfahrungen dieser Tage zu sprechen. Nun sind die Exerzitien vorbei. Und schon morgen nach der Sonntagsmesse brechen drei der vier zum Weltjugendtag nach Krakow auf, im Auto, über Weißrussland und - soviel ich weiß - Litauen. Von Marx fahren ein Kleinbus und eine PKW. Andere Autos fahren von Samara, Ufa, Saratow usw. usf. Mögen alle gut hin und zurück kommen!