Sonntag, 3. Juli 2016

Kleines Patronatsfest auf der Außenstation

Um den Marxer Pfarrer ein wenig zu entlasten, morgen beginnt bei ihm die Kinderwoche für die 12-14 Jährigen, bot ich ihm an, seine heutige Außenstation, Stepnoje, zu übernehmen. Die kleine Gemeinde feierte heute ihr Patronatsfest (nach): Muttergottes von der immerwährenden Hilfe. Als katholische Gemeinde ist sie 25 Jahre alt, die Kapelle - 16. Sie besteht ausschließlich aus Flüchtlingen, die damals, beim Zusammenbruch der Sowjetunion aus Tadschikistan und dem Konfliktgebiet an der kirgisisch-usbekischen Grenze zu uns an die Wolga kamen. "An die Wolga!" Von wegen! 50 km landeinwärts, in baumlose, trockene Steppe. Wer konnte, zog weg. Geblieben sind die Ärmsten.
Fünf oder sechs Frauen hatten Kuchen gebacken, der nach der Messe verzehrt wurde. Dazu gab es kalten Kakao. Auf dem Heimweg durfte ich testen, ob ich noch Räder wechseln kann. Rechts vorn hatte ich einen Platten. Mit Freude erinnerte ich mich an meine einstigen Gäste aus Osnabrück, die vor ca. 15 Jahren einen solchen Radwechsel mit den Worten bestaunten: Wir rufen da immer den ADAC an.