Dienstag, 26. Juli 2016

Primiz im Dorf - Rückblick


Die Eltern von Pater Karl-Emmanuel haben mir zwei Fotos geschickt, die ein ganz klein wenig an dem bewegenden Tag im Dorf Blagoveshenka teilnehmen lassen. In einer Kirche, aus Stroh und Lehm mit eigenen Händen gebaut, ... in einem Dorf, in dem man kein Geld verdienen kann, und in dem die Jugend fort zieht, ... unter Menschen, die zum ersten Mal im Leben "ihren" Neupriester begrüßen dürfen, den sie seit Jahren kannten und der nun am Altar steht und die Wandlungsworte spricht, ... mit Kindern, deren Eltern große Probleme mit sich selbst haben, ... in einer einfach, aber großartig geschmückten Kirche, ... im Nordkaukasus, ... in Russland. Die erste heilige Messe Pater Karl-Emmanuels! 
Die beiden Fotos wollte ich schnell noch teilen, bevor es nun nach Krakau geht, zum Weltjugendtag, bei dem morgen, Donnerstag und Freitag 300 Bischöfe Katechesen in den Muttersprachen der Jugendlichen halten werden. Ich werde alle drei Tage bei unseren Jugendlichen sein, die nicht nur aus Russland kommen. (Beim Weltjugendtag in Madrid, zum Beispiel, hatten wir russischsprachige Jugendliche aus 11 Ländern gezählt.) Leider sind wir in zwei Gruppen, sprich: zwei Kirchen an verschiedenen Orten, geteilt: Krakau, Ul. Bulwarowa 15 und Ryczow, Ul. Ks. Kani 1. Zwei Tage bin ich an einem, einen Tag am anderen Ort.