Freitag, 19. August 2016

Leise sinkt der Abend nieder

Meine Geburtstagsblumen von vorgestern früh in Marx hatte ich nicht auf den Weg nach Saratow mitgenommen. Sie hätten die Hitze unterwegs nicht ausgehalten. Heute fand ich sie in verarbeiteter Form wieder, in der Klosterkapelle, wo ich den monatlichen Einkehrtag für die Schwestern begleitete. Die handgeschnitzte Marienfigur (Foto), daran erinnere ich mich sehr gern, hatte den Schwestern vor 23 Jahren eine ehemalige Pfarrhaushälterin aus Deutschland geschenkt, eine ganz einfache und gute Frau. Sie ist inzwischen verstorben. Aus dem Gebet für die Wohltäter wird sie deshalb aber nicht gestrichen werden.

Das Tagesevangelium bot sich als roter Faden durch den Besinnungstag an: "Was ist das Wichtigste im Leben?" - Es ging um die Liebe und um das Wachsen in der Liebe.

Nebenan, im "Haus der Stille" (Getsemani) haben vier Schwestern aus Saratow ihren letzten Exerzitientag mit eigenem Programm. Eine traf ich beim stillen Spaziergang im Garten.

Der Tag neigt sich nun seinem Ende zu. Nur im Pfarrhaus wird es gerade noch einmal leicht lebendig: eine sechsköpfige Familie aus Kasachstan bat auf ihrem Heimweg aus Polen um Nachtquartier in der Pfarrei. Gerade ist das Auto in den Hof gefahren...