Samstag, 24. September 2016

Es hilft

Wer mich kennt, und da gehören die Priester und Ordensleute in meinem Bistum dazu, weiß daß ich es für sinnvoll, hilfreich und (soweit möglich) nötig halte, daß jeder, der das Evangelium in unseren Kirchen verkündet, auch einmal dort gewesen sein sollte, wo es her kommt, in Jerusalem, Bethlehem, Nazareth, Kapharnaum usw. Wer nun mein Bistum kennt, weiß auch, daß die meisten der oben Genannten, Ausländer sind. Sie sind ganz sicher nicht zum Geldverdienen nach Russland gekommen. Da wären wir die falsche Adresse. Im Gegenteil, immer wieder sind wir angewiesen auf Unterstützung. Sollte der Besuch im Heiligen Land deshalb ein ewiger Traum bleiben? Erst recht für Ordensschwestern? Weil ich es für so wichtig halte, sowohl für das Wachstum im persönlichen geistlichen Leben, als auch für Predigt und Katechese, mühe ich mich darum, dass jeder "meiner" Priester und jede im Bistum tätige Schwester (und natürlich auch die Ordensbrüder), die noch nie dort waren, einmal eine solche Pilgerfahrten machen können. Deshalb verbringt dieser Tage eine kleine, aber ganz bunt gemischte, fröhliche Gruppe aus dem Bistum Sankt Clemens unter kompetenter Begleitung eine gute Woche im Heiligen Land. Gestern schickten sie mir dieses Foto aus Nazareth.