Dienstag, 18. Oktober 2016

Luft für Pater Raul

Pater Raul aus Argentinien ist einer der beiden ausländischen Priester in meinem Bistum, die sich entschieden haben, für immer in Russland zu bleiben. (Der andere ist Marcus Nowotny aus Brandenburg.) Pater Raul stammt aus einer südamerikanischen Familie, die ihn mit ihrem täglichen Gebet unterstützt, materiell aber nichts helfen kann. Vor fünf Tagen musste er eine große Operation über sich ergehen lassen, hier in Russland. Alles ging gut. Einen Tag später aber setzten Herzrhythmusstörungen ein. Und nicht genug damit, man stellt auch ein Aussetzen der Atmung im Schlaf fest. Letzterem kann man heute mit einem sogenannten CPAP-Gerät abhelfen. Es erhöht den Druck der eingeatmeten Luft und verhindert so einen Verschluss der Luftzufuhr durch den Zungengrund. Im Krankenhaus hat man ihm heute ein Gerät für 2.000 Euro empfohlen. Anschließend schrieb er mir und bat um Hilfe. Natürlich will ich ihm helfen. Jedoch schaute ich im Internet nach, wo das Gerät (in Deutschland) weniger als die Hälfte der genannten Summe kostet. Da es noch im Krankenhaus auf ihn eingestellt werden soll, braucht Pater Raul die Hilfe baldmöglichst. Ich lege das Anliegen dem Sankt-Clemens-Verein ans Herz und hoffe, dass sich Hilfe findet. 830 bis 990 Euro müssten aufgebracht werden. 
Am Tag seiner Operation war es ganz genau 20 Jahre her, dass Pater Raul nach Russland gekommen war. Er ist Dekan und versteht es, die Priester und Ordensleute in seiner Region durch aufrichtige Freundschaft zusammenzuhalten. Im Blick auf die Seelsorge, sind Familien sein Hauptaugenmerk, wie mir scheint. Regelmäßig und systematisch organisiert er Wochenenden zur Glaubensvertiefung, zu Erziehungsfragen, zur Werte-Orientierung u.v.m.