Montag, 31. Oktober 2016

Start in die neue Woche

Aus Mangel an Fotos vom heutigen Montag, nehme ich eins von vorgestern. Auf dem Weg zur Tambower Außenstation Jaroslawka wurde ein Straßenabschnitt neu asphaltierter, halbseitig. Mehr als 100 m weit war die Straßenmitte mit einer Schnur markiert. Der noch aufgewickelte Teil stand plötzlich, ohne Vorwarnung, vor unserem Auto, im wahrsten Sinne: mitten auf der Straße. 
10 vor 9 war ich heute Morgen zurück am Bahnhof in Saratow. Die Züge bei uns fahren in der Regel sehr pünktlich, vielleicht auch deshalb, weil sie langsam fahren. Die Oberleitungsbusse der Linie 2A hingegen, schienen heute gar nicht zu fahren. Darum quetschte ich mich am Bahnhofsvorplatz mit meinem Koffer der Tambow-Reise in einen Kleinbus mit 13 Plätzen, der schließlich von 23 winterbekleideten Erwachsenen besetzt und "bestellt" waren. Eine der sehr gedrängt stehenden Passagiere sagte während der Fahrt, um ein wenig Atemfreiheit zu bekommen, in provozierendem Tonfall: "Ich falle um." - "Geht gar nicht", wollte ich schon antworten. Missverständnissen vorbeugend, schwieg ich dann aber besser. 
Die heilige Messe feierte ich nach Büroschluss, und zwar in Marx, wo die Oberin heute Geburtstag hat. Dass ich noch am Abend nach Saratow zurückkehrte, hängt damit zusammen, dass für morgen früh Schnee angesagt ist, meine neuen Winterreifen aber frühestens am 4. November kommen, "saisonbedingt später", hieß es heute, als ich nachfragte.
Innerkirchlich ist morgen Hochfest und damit arbeitsfrei für die Mitarbeiter im Bistum Sankt Clemens.