Mittwoch, 23. November 2016

Der heilige Clemens von Rom

Darstellung des hl. Clemens
in Sankt Paul vor den Mauern, Rom
Heute feiert das "Bistum Sankt Clemens in Saratow" seinen Namenspatron, den heiligen Clemens von Rom (Papst, Märtyrer). Dass er und kein anderer zum Patron unseres noch jungen Bistums wurde, hat geschichtliche Ursachen: Die einstige Kathedrale der 1848 gegründeten Diözese Tiraspol stand in Saratow und trug den Titel "Sankt Clemens". (Heute befinden sich ein Kino, Restaurants und Geschäfte unter ihrem Dach.) Clemens von Rom war der dritte Nachfolger des heiligen Petrus, der - wenn man so will - bisher einzige Papst, der persönlich in unseren Gefilden weilte. Es war keine Pastoralreise, die ihn hier her geführt hatte, sondern die Verbannung aus Rom nach Chersones, wohin er zur Zwangsarbeit in die Steinbrüche geschickt worden war und wo er, der Überlieferung entsprechend, an einen Anker gebunden, im Schwarzen Meer der Märtyrertod starb.
Als ich heute vor 25 Jahren den ersten 23. November meines Lebens mit meiner Pfarrgemeinde an der Wolga feierte, gratulierten mir die Gläubigen nach der heiligen Messe zum Namenstag. Die Kinder hatten eifrig ein Theaterstück eingeübt, so dass es mir leid tat zu erklären, es sei gar nicht mein Namenspatron, sondern "der Namensparton meines Namenspatrons", des heiligen Clemens Maria Hofbauer (gest. 15.03.1820 in Wien).