Donnerstag, 17. November 2016

Große Tage an der Wolga

Diözesancaritas des Bistums Sankt Clemens in der Anfangsphase.
V.l.n.r.: Präsident - P. Grzegorz Rukstello CSSR,
Bischof - Clemens Pickel, Direktor - Igor Krivulin.
Strahlender Sonnenschein und minus 10 Grad Celsius, so ungefähr hatten wir es uns auch gewünscht für diese Tage. Es ist nicht mehr so schmutzig auf den Straßen. Man muss nicht dauernd gleich den Fußboden wischen, wenn jemand ins Haus oder in die Kirche gekommen ist.
Gestern und heute tagen in Saratow die Regionaldirektoren gemeinsam mit allen Mitarbeitern der Caritas in Saratow. Grund ist das 15-jährige Bestehen der Diözesanstruktur. Wir begannen gestern am frühen Morgen mit einer gemeinsamen Eucharistiefeier in der Kathedrale, in die wir unseren Dank hineinlegten: Vieles ist in diesen 15 Jahren entstanden und gewachsen.
Gleichzeitig reisen die Teilnehmer zum "Gesamtrussischen Kongress der Barmherzigkeit" an, der von heute bis zum Sonntag in Marx das "Heilige Jahr der Barmherzigkeit" zum Abschluss bringt. Fast alle Bischöfe aus Russland sind dabei, 60 offizielle Teilnehmer aus den verschiedensten Regionen. Wir erwarten einen Vertreter der russisch-orthodoxen Kirche, den Propst der evangelisch-lutherischen Gemeinden und den Bürgermeister von Marx. Das einzige Hotel der Stadt haben wir vollständig gebucht. Ein Teil unserer Gäste wohnt im Pfarrhaus und bei den Schwestern. Auf sie alle wartet ein wunderschönes Programm. Wer "Marx" kennt, weiß, wieviel Liebe dort in die Vorbereitungen gelegt wurde, die dann sicher auch im Verlauf zu spüren sein wird. Für den wissenschaftlichen Teil des Kongresses ist P. Jakub, der Regionalobere der Steyler Missionare in Russland, verantwortlich. Neben letzten Besorgungen, sind heute schon viele mit Abholerdiensten beauftragt. Flughafen und Bahnhof gibt es nur im 60 km entfernten Saratow. Auch ich muss jetzt los. In einer Stunden kommt Bischof Kyrill Klimovicz aus Irkutsk an. Mit ihm fahre ich direkt zum Abschluss der 15-Jahr-Feier unserer Caritas, hier in Saratow, bevor auch wir nach Marx weiterreisen. Der Kongress dort beginnt am Abend um 18.00 Uhr.