Freitag, 25. November 2016

Jalta


Jalta - ein Urlaubertraum. Hier gibt es eine ausgesprochen schöne katholische Kirche, die obendrein auch noch an der bedeutendsten Promenade der Stadt steht, welche direkt ans Meer führt. Subtropisches Klima läßt Palmen wachsen. Ein kesselförmiges Bergmassiv sorgt für stets mildes Wetter. Hinter der Kirche kann man einen ganzen botanischen Garten finden, gepflegt und vielfältig, in dem man alles von Bambus bis Rosmarin finden kann. Am Abend werde ich hier in der Kirche mit der Gemeinde Eucharistie feiern, bevor es weiter, ans Ziel der Pilgerfahrt geht, nach Sevastopol und Chersones. 
Hier in Jalta hatten sich im Februar 1945 die Alliierten getroffen, um über das weitere Schicksal des schon fast besiegten Deutschlands zu entscheiden. (Drei Nächte später wurde Dresden bombardiert.)
Nachträglich noch ein paar bildhafte Eindrücke aus Jalta:
Dem Hafen steht die Renovierung noch bevor.
Von der Lage her, gefällt mir Jalta besser als Sotschi.
Und auch hier ein Stück Nostalgie: Ein Oberleitungsbus von: Škoda.
Das Schwarze Meer