Donnerstag, 24. November 2016

Was Menschen bewegt - oder auch nicht

Keine 20 Leute waren zur Abendmesse in die Kathedrale gekommen. Nun muß man das nicht gleich als pastoralen Rückschlag werten, aber am Patronatsfest der Pfarrei und des Bistums war es schon schade, auch weil ich mich an die volle Kirche im vergangen Jahr erinnerte. Grippe und Kälte spielen sicher ihre Rolle dabei. (Eine Ordensschwester, die vorletzte Nacht operiert wurde, dürfen wir wegen Quarantäne im Krankenhaus nicht besuchen.) Aber auch von der Art, wie es vermeldet wird, hängt bei uns in der Kirche immer viel ab. Danach werden unbewußt Prioritäten gesetzt, so ähnlich, wie es Schulkinder machen würden. Da sieht man, wie wir auch nach 25 Jahren Wiedererrichtung kirchlicher Strukturen noch in den Kinderschuhen stecken.
Ich habe am Abend meinen ersten Impuls zum "Jahr des Gebets" geschrieben, nach der ausführlichen Ankündigung, versteht sich. Mit solchen Impulsen (kurzen persönlichen Briefen in die Gemeinden) hoffe ich, zur bewussten Teilnahme am "Jahr des Gebets" bewegen zu können. 
Foto: Kaum ist ein bißchen Eis auf der Wolga, da geht es wieder los mit dem Angeln im Winter. Gestern habe ich von einem Mann gehört, der seine Angel im Sommer nicht in die Hand nimmt, aber im Winter - unbedingt.