Dienstag, 20. Dezember 2016

Aus der Adventspost

Unter den Grüßen, die dieser Tage mit der Post (E-Mails eingeschlossen) hier ankommen, fand ich heute einen Text, der mir besonders gefällt, weil er Zustimmung weckt und auch Freude. Man muß sich aber Zeit nehmen (bzw. schenken), damit er ankommt, wo er hin soll:

von gott aus gesehen
ist unser suchen nach gott vielleicht die weise
wie er uns auf der spur bleibt und unser hunger nach ihm
das mittel mit dem er
unser leben nährt
ist unser irrendes pilgern das zelt in dem gott zu gast ist und unser warten auf ihn sein geduldiges anklopfen ist unsere sehnsucht nach gott die flamme seiner gegenwart und unser zweifel der raum in dem gott an uns glaubt

Andreas Knapp