Samstag, 17. Dezember 2016

Dreimal umsteigen und fertig

Eine Regionalbahn, ein ICE, die Lufthansa und die Saratov Airlines bringen mich heute wieder zurück an die Wolga. Damit beginnen die letzten 7 Tage vor Weihnachten, heute, am 80 Geburtstag von Papst Franziskus und meines genau 27 Jahre jüngeren (als der Papst) Bruders Johannes.
Dankbar schaue ich auf die vergangenen Tage in Deutschland und Belgien zurück. Trotz verschiedenster Termine und Wege war es erholsam.
Mein Generalvikar schickte gerade einen Gruß vom eisigen Weg nach Kalmykien. Das sind 700 km von Saratow. Er fährt mit dem Auto. An diesem Wochenende bereitet er unsere kleine Pfarrgemeinde in der Hauptstadt jener - von der Kultur her - buddhistischen Republik auf Weihnachten vor.

Um Mitternacht hatte das Flugzeug die Parkposition erreicht. Draußen -17°C, eine knappe Stunde Verspätung, aus technischen Gründen. Ich bin gut zurück in unserer südrussischen Provinz. Als ein "Buchanka", (so nennt man Kastenbrote, aber liebevoll auch den Dauerbrenner des russischen Kleinbus-Typs aus Uljanowsk, der dort seit 51 Jahren vom Band geht), die Treppe ans Flugzeug bewegte, kam mir der "feierliche Moment" zu Bewußtsein, dass es mein letzter Flug in diesem Jahr gewesen war. Jahr für Jahr ist mit diesem Gedanken ein Gefühl von Dank und Befreiung, aber auch ein innerer Impuls auf Weihnachten und das Kommende hin verbunden. Eine unserer katholischen Familien holte den Vater vom Flugzeug ab. Schade, wir beide hatten nicht bemerkt, daß wir in der selben Maschine saßen. Seine jugendliche Tochter fragte mich, ob das als Ersatz für die Sonntagsmesse zähle, wenn sie den Bischof am Flughafen getroffen hätte. Wenige Minuten später war ich zu Hause.