Samstag, 10. Dezember 2016

Er starb am 10. Dezember

Josef Alois Kessler, (* 12. August 1862 im Dorf Louis (Ostrogowka), Gouvernement Samara, Russisches Reich; † 10. Dezember 1933 in Zinnowitz, Deutschland) war ein deutschstämmiger Erzbischof der römisch-katholischen Kirche im Russischen Zarenreich. Er gilt als der letzte wolgadeutsche Bischof. (Anm. CP: Da haben sie aber Joseph Werth nicht bedacht.)
Josef Alois Kessler entstammte einer katholischen Familie deutscher Herkunft. Im Jahre 1889 empfing er nach einem Theologiestudium in Saratow die Priesterweihe. Kessler studierte (dann) an der Theologischen Akademie in Sankt Petersburg und absolvierte diese mit einem Magister-Abschluss in Theologie. Er begann seine Seelsorgetätigkeit als Vikar in Saratow. 1892 war er Priester des Dekanats von Simferopol, im Jahre 1895 Priester in Sulz, von 1899 bis 1903 Seminarinspektor in Saratow und ab 1904 Domherr in Saratow. Josef Kessler wurde am 1. April 1904 zum Bischof von Tiraspol ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm am 10. November 1904 der Erzbischof von Mohilev Jerzy Józef Elizeusz Szembek. Im Laufe seiner Tätigkeit als Bischof leitete er Veränderungen ein, begründete einen Buchverlag für geistliche Literatur, unterstützte die Arbeit des Mönchtums, besuchte alle Dekanate des großflächigen Bistums und spendete um die 75.000 Firmungen. 
Vor dem Einmarsch der Bolschewisten verließ Kessler am 14. August 1918 die Stadt Saratow und wanderte zu Fuß nach Odessa. Als sich eine Machtübernahme durch die Kommunisten auch in Odessa abzeichnet, verfasste der Bischof einen Brief als Warnung an die Nation, in dem er die bolschewistische Regierung als Machtübernahme durch einen Antichristen betitelte, und er forderte, dass derjenige, der sich dieser Macht anschließe, von der Kirche ausgeschlossen werden solle. Die neue Sowjetregierung sah sich in ihrem Bestreben gestärkt, Kessler möglichst schnell ausfindig zu machen. Heimlich versuchte er Russland zu verlassen und nach Bessarabien (heutiges Moldawien) zu gelangen, wo er einige Zeit zuvor Priester des Dorfes Krasna gewesen war. 1922 reiste er in die USA. Dort versuchte Kessler, Spenden für die Hungernden im Wolgagebiet zu sammeln. Am 23. Januar 1930 wurde er Titularerzbischof von Bosporus. Den Rest seines Lebens verbrachte er in Deutschland, in der Stadt Zinnowitz (Insel Usedom). 
Josef Alois Kessler fand seine letzte Ruhe in Ornbau, neben Bischof Franz Xaver von Zottmann, der ebenfalls als Bischof im Bistum Tiraspol gewirkt hatte. (Quelle: Wikipedia)

Die Grabstätten der beiden besuchte ich in der ersten Märzwoche 1998. Auf dem Rückweg in meine Pfarrei nach Marx, wurde ich in Moskau in die Apostolische Nuntiatur gebeten, wo mir Erzbischof Bukowski mitteilte, dass mich Papst Johannes Paul II. zum Bischof ernennen will.