Freitag, 27. Januar 2017

Matulaitis

Nicht nur in der katholischen Kirche Russlands wird heute seiner gedacht: Vor 90 Jahren starb der sel. Jurgis Matulaitis, der unter anderem auch die Ordensgemeinschaft der Dienerinnen Jesu in der Eucharistie gegründet hat. Zwei Schwestern erneuern heute ihre Ordensgelübde in der Marxer Pfarrkirche. (Eine derzeit größere Zahl tut dies jeweils am 1. Oktober, dem Fest der heiligen Theresia von Lisieux. Sie ist eine der Schutzpatroninnen der Gemeinschaft.)
Der selige Jurgis Matulaitis wird in seiner litauischen Heimat als zweiter Patron des Landes verehrt. (Erster ist der heilige Kasimir.) Seine besonderen Anliegen waren das friedliche Miteinander verschiedener Nationalitäten, die Sorge um Arme und Schutzlose (speziell Kinder und Jugendliche), sowie die Erneuerung der Ordensgemeinschaft der Marianer.

Das Foto mit den Schwestern gehört in Marx fast noch zur Liturgie des 27. Januar, dem Gedenktag ihres Gründers (oben). Pater Janez, der die Exerzitien in der vergangenen Woche begleitet hatte, erwies sich auch als geeigneter Helfer in der Küche (links unten), obwohl sein eigentliches Hobby das Fotografieren ist. Ich machte mich am Nachmittag auf den Rückweg nach Saratow (rechts unten), weil es morgen früh dann weiter nach Wolgograd gehen soll, zur Feier des 25-jährigen Jubiläums der Wiedererrichtung der dortigen Pfarrei.