Montag, 16. Januar 2017

Schnell nach Hause

Ich könnte den heutigen Eintrag auch so überschreiben: "Frühstück in Ufa - Mittagessen in Saratow - Abendbrot in Marx". Trotz des Umsteigens in Moskau hatte ich am Morgen eine zeitlich sehr günstige Verbindung von Ufa nach Hause. Zwar flog auf der zweiten Teilstrecke eine der alten Maschinen, deren Heck an Walflossen erinnert, weil die, für die ich eingecheckt war, irgendein Teil der Bodentechnik gerammt hatte und vorerst fluguntauglich bleibt. Aber im Grunde habe ich ja auch gar nichts gegen die Jak-42 mit ihren hohen, gemütlichen Sesseln. 
Pater Tomasz brachte mich bei -27°C zum Flughafen. Bei der Ankunft in Saratow war es 10 Grad wärmer. Mein Arbeitstag begann mit dem Mittagessen in der Pfarrei, wo wir seit einigen Monaten sowohl Pfarrteam als auch Caritas und meine direkten Mitarbeiter an einem Tisch haben. Gesprächsthema waren u.a. die heute noch erwarteten Gäste, denn morgen treffen sich in Saratow die Seelsorger und Ordensleute vom "Dekanate Mittlere Wolga". Ein paar Bürostunden schlossen sich an, die wie im Fluge vergingen. Die Abendmesse feierte ich in der Kapelle unserer Schwestern, weil ich anschließend noch nach Marx wollte, wo ich versprochen hatte, vorbeizuschauen, solange dort noch der Kurs für die jüngeren Schwestern läuft.
Mir scheint, ich habe heute keinen einzigen unfreundlichen Menschen getroffen, (und einige freundliche).