Donnerstag, 9. März 2017

Ein wenig dort, aber eigentlich hier


Heute habe ich häufig in die Post geschaut. Ich meine E-Mails, SMS etc. Korrespondenz bei längerer Abwesenheit unbeantwortet oder gar ungelesen liegen lassen, kann verhängnisvolle, zumindest jedoch mühsame Folgen haben. So war ich einerseits "im Büro" an der Wolga, andererseits aber hauptsächlich weiterhin hier in Rocca di Papa am Albaner See, in Sichtweite Roms. Bei meinen Impulsen für die Exerzitien greife ich immer wieder auf Erfahrungen und Begebenheiten aus Russland zurück. Das "Geländer" für die Tage gibt mir der heilige Ignatius von Loyola. Der heutige Abend war für Beichtgelegenheit reserviert. Vier Priester aus Rom, der Kaplan der Garde und ich standen zur Verfügung. Die ganze Nacht über wird jeweils mindestens einer der 37 Exerzitienteilnehmer zur eucharistischen Anbetung in der großen gotischen Kapelle sein, bevor wir den letzten Tag hier draußen mit dem gemeinsamen Morgengebet beginnen. Spät abends geht's dann morgen wieder in die Kaserne.