Mittwoch, 1. März 2017

Fasten wir mal mit Bildern

... zumindest heute, am Aschermittwoch! Heute früh, kurz vor sechs, nahm ich eine Mutter und deren Tochter im Auto mit von Marx nach Saratow. Sie erzählte mir u.a. Gruselgeschichten, wie es ihr erging, als sie mit dem großen Kind wegen Verdacht auf einen entzündeten (oder geplatzten) Blinddarm ins Krankenhaus eilte, und dort von Pontius zu Pilatus geschickt wurde, Treppen rauf, Treppen runter, mit dem Mädchen, das es vor Schmerzen kaum aushielt. Verschiedene Ärzte haben es untersucht, aber keiner gab etwas gegen die Schmerzen, auch als man sich einig war, es sei nicht der Blinddarm. Auf einer Station hieß es zum Beispiel, dass für die Nacht nur zwei Schmerztabletten da seien, die könne man jetzt nicht abgeben... 
Pünktlich begann dann wieder der Büro-Dauerlauf, bis eben gerade. Abends haben wir Messe in der Pfarrei, mit Aschenkreuz - dem rohen Zeichen für Umkehr. Den Computer jetzt ausschalten, fällt schwerer als sonst, denn in 14 Stunden fliege ich für 12 Tage weg, an verschiedene Stationen. Danach komme ich nur für anderthalb Tage nach Hause, und wieder ins Flugzeug. Als ich am Sonntag den Reiseplan in der Pfarrgemeinde erzählte und andeutete, dass sicher manche gern mit mir tauschen würden, war das Lachen nicht zu überhören. Ich würde auch gern tauschen. Und damit fing die Predigt an.