Dienstag, 14. März 2017

Nachträglicher Gruß aus Bochum

Vom Samstag auf den Sonntag war ich im Bochumer Kloster Stiepel untergebracht. Unerwartet traf ich auf eine Gemeinschaft junger Ordensmänner, wie ich sie in Deutschland kaum vermutet hätte. 
Die Zisterzienser von Heiligenkreuz (Österreich) hatten u.a. aus Platzmangel in diese Niederlassung im Bistum Essen eingewilligt. Ein nächster Ort ist im Gespräch, der mir persönlich nicht einerlei ist: Neuzelle an der Oder. Im damals dort befindlichen Pastoralseminar wohnte ich 1987/88, also in den Monaten vor meiner Priesterweihe. 
Die Zisterzienser in Stiepel beten, organisieren monatliche Wallfahrten, arbeiten mit Jugendlichen, sind ein wirkliches geistliches Zentrum. Die wenigen Stunden im Haus haben mich bereichert und erfreut. 
Das Foto bekam ich heute als Gruß zugesandt. Links: Pater Ephraim, rechts: Herr Christian Herker, dem die Gedenkstätte in der Heimkehrer-Dankes-Kirche ein Herzensanliegen ist. Der Schatten im Vordergrund gehört zum Prior, Pater Pirmin.