Freitag, 10. März 2017

Nicht wiederzuerkennen

Am späten Abend kehrte ich mit der zweiten Exerzitiengruppe nach Rom zurück. Beim Aussteigen aus den Bussen konnte ich mich von jedem verabschieden. Es ist ein sehr schöner Dienst, den sie leisten, die Männer der Schweizergarde. Morgen früh wird mich einer von ihnen zum Flughafen bringen. Gegen Mittag steht dann schon ein Treffen mit Firmlingen in Bochum auf dem Programm. Ich habe noch nicht umgeschaltet und werde das heute auch kaum noch tun.
Wann ich das nächste Mal in Rom sein werde, weiß ich noch nicht. Den Gardisten gegenüber äußerte ich meine Befürchtung, dass ich sie in ihren Uniformen kaum wiedererkennen werde. Aber sie würden mich erkennen, versprachen sie mir.