Donnerstag, 2. März 2017

Reiseplan März

Erst mit einem bananengelben, dann mit einem froschgrünen Flugzeug, später mit einem rot-weißen ICE und schließlich mit einem knallroten Regionalexpress...  Heute Abend bin ich in Heiligenstadt. Ich besuche meine Mutter und wohne in der Familie meines Bruders, mit dem ich u.a. wegen des Sankt-Clemens-Vereins sprechen möchte. Wenn noch Karneval wäre, könnte ich behaupten, dass der Sankt-Clemens-Verein eine Abmachung mit dem Papst getroffen hat, und der jetzt immer ein bißchen mit seinem Nummernschild für den Verein wirbt. Schon mal aufgefallen? Zum Beispiel mittwochs, bei den Generalaudienzen? "SCV 1"?
Samstag früh geht's weiter nach Rom, für eine ganze Woche. Ich bin eingeladen, Exerzitien zu begleiten. Nein, nein, nicht beim Papst. (-:  Der macht auch Exerzitien in dieser Zeit.
Am Sonntag darauf, am 12. März, werde ich in Bochum zur Heiligen Messe sein. Dort gibt es eine Kirche, die deutsche Kriegsgefangene aus Russland zum Dank für Ihre Heimkehr gebaut haben, die Heimkehrer-Dankes-Kirche. Nach einer Umgestaltung und Erweiterung wird dort eine Gedenkstätte wiedereröffnet. Dazu bin ich eingeladen.
Am 14. März werde ich zwar wieder in Saratow sein, doch geht es am 15. weiter nach Sotschi, also an die Südgrenze des Bistums Sankt Clemens, wo ich Gastgeber einer Sitzung unserer russischen Bischofskonferenz sein werde.
In der Nacht vom 18. zum 19. folgt ein weiterer Zwischenstopp in Saratow. Am 19. März abends (Sonntag, darum wird Sankt Josef in diesem Jahr auf den 20. März verschoben) verreise ich mit allen meinen inkardinierten Priestern für ein paar Tage. Das sind jene, die fest zum Bistum gehören, nicht die Ordensleute, nicht die für eine vom Heimatbischof festgelegte Zeit für Russland freigestellten Seelsorger. Ich haben insgesamt 5 solche inkardinierten Priester: zwei Russen, einen Armenier (mit russischer Staatsbürgerschaft), einen Argentinier und einen Deutschen. Wenn ich am 24. März abends nach Hause komme, war's das dann für diesen Monat. 
Der etwas längere Text zeugt indirekt davon, dass die Wartezeit zwischen zwei Flügen in Moskau recht ausgiebig ist. Soweit also der Reiseplan für März. Wer will, kann gern mitkommen, in Gedanken, im Gebet. Danke.