Montag, 3. April 2017

Start in die Werktage

Saratow, Puschkinstraße 
Weil ich am Palmsonntag (d.h. ab Freitag) in Tuapse und Lazarevskoje am Schwarzen Meer bin, dann in Krasnodar und dann zu den Liturgien der Heiligen Woche in Saratow, war es schon Zeit, den Osterbrief an die Gemeinden im Bistum zu schreiben. Ein erster Entwurf war heute Mittag fertig. Trotz meiner 26 Jahre in Russland, muß ich ihn nun noch auf Fehler durchsehen lassen. Auch stilistisch merkt man meinen russischen Zeilen von Zeit zu Zeit die deutschen Gedankengänge an. Geistlicher Impuls und Mittagessen in der Pfarrei. - Eine stille Frühjahrsmüdigkeit lag über allem. Dann Büro bis zum "Geht nicht mehr", und schließlich ein Abendspaziergang nach einem kräftigen und nicht mehr so kalten Regen. Das war der Tag, der mit einer heiligen Messe für Menschen in einer schweren Situation begann. 
Von der Explosion in der Sankt-Petersburger U-Bahn erfuhr ich nach Feierabend. Mir fällt das Beten leichter als das Statement, nach dem eine Nachrichtenagentur fragte.

Auch wieder auf Arbeit, bzw. in der Schule, sind die Jugendlichen aus jener Gegend, in die ich kommenden Freitag fliegen werde. Sozusagen vorab, schickten sie mir einen Gruß vom gerade beendeten Einkehrwochenende am Meer.