Donnerstag, 11. Mai 2017

Alles trifft sich in der Kathedrale

Frühstück gab's noch im Hotel. Nun kehrten wir zum Schlafen dahin zurück.
Der erste Tag des Mariologischen Kongresses in Karaganda hatte ein straffes Programm. Zum Schluß gab es ein Orgelkonzert, zum dem der Organist der Kathedrale von Siena angereist war. Ich glaube, der hiesige Bischof kennt ihn und hat ihn deshalb eingeladen. Morgen geht es weiter, in Vorbereitung auf das 100-jährige Jubiläum der Erscheinungen (und der damit verbundenen Botschaft) von Fatima - übermorgen. 
Vorträge werden angeboten. Es wird gemeinsam gebetet, gegessen... Bewegend feierlich sind die Eucharistiefeiern mit einer unzähligen Schar von Priestern.
Wie bei solchen Gelegenheiten auch in Russland, herrscht eine frohe Atmosphäre unter den Teilnehmern. Die Bischöfe sind von früh bis abend unter den Leuten. Auch die beiden Nuntien aus Astana (Kasachstan) und Moskau (Russland) sind heute gekommen.
Die Kathedrale ist übrigens auf einen ungewöhnlichen Titel geweiht, nämlich der "Heiligsten Jungfrau Maria von Fatima und Mutter aller Völker". Eben darum feiern wir das 100-jährige Jubiläum von Fatima hier in Kasachstan.