Dienstag, 16. Mai 2017

San Clemente in Rom und Sankt Clemens in Saratow

Sechszehn Jahre ist sie schon alt, aber innen immer noch nicht ausgestaltet, unsere Kathedrale in Saratow. Der Schub nach vorn kam mit unserem neuen Generalvikar. Als er Pfarrer in Kazan war, arbeitete er dort erfolgreich mit einem Künstler zusammen, der kirchliche Symbolik versteht und praktisch umsetzbare Ideen hat. Gestern ist er zu uns "umgezogen", könnte man sagen. Es geht vorerst noch um einige Details zum Projekt. Als Grundidee gehen wir bei der Altarraumgestaltung vom Kreuz in der Basilika San Clemente in Rom aus. (Heißt unser Bistum doch "Sankt Clemens in Saratow"!) Ich freue mich, dass Bewegung in die Sache gekommen ist, denn es ist wirklich wichtig, wie eine Kirche gestaltet ist. Es kann beim Beten helfen. Im ganzen Bistum werden wir so etwas wie einen Fond für die Gestaltung der Kathedrale einrichten, auch wenn wir den deutlich größeren Teil der nötigen Mittel anderswo erbitten müssen.