Dienstag, 30. Mai 2017

Start in die Ferien


Für viele Kinder haben bei uns die Sommerferien begonnen. Drei Monate, bis zum 1. September! Was werden sie tun in dieser Zeit? Je weniger entwickelt die Region, desto weniger Angebote. Die nicht mehr ganz Kleinen werden sich Arbeit suchen und ein wenig Geld verdienen, zum Beispiel auf den Feldern. Verreisen? Im Autoradio habe ich gerade gehört, wie eine Schülerin der 2. Klasse antwortete, dass sie in den Ferien bei Oma und Opa auf der Datsche (im Schrebergarten) wohnen wird. Schön, dass sie solche Großeltern hat. In unseren Pfarreien ist mindestens eine "Religiöse Kinderwoche" (RKW) Pflicht, nicht für die Kinder, sondern für die Pfarrer. Jeder soll mit seinen Mitarbeitern eine solche Woche organisieren, was im Grunde auch alle gern tun. Die Kinder bleiben dann in der Regel eine ganze Woche zusammen. Gemeinsame Mahlzeiten, Katechese und Gottesdienste, Spiele und Ausflüge, ... gehören dazu. Das "nicht zu Hause Übernachten" ist eine besondere Erfahrung, manchmal aber (leider) nicht mit Heimweh verbunden. Kirche als Familie erleben - so kann man den Sinn dieser Tage vermutlich beschreiben, deren Ziel ein lebendigerer Glaube ist, Vertrauen, Hoffnung, Ehrlichkeit, Hilfsbereitschaft, ... Kinder aus Dörfern ("Außenstationen") kommen dann in die Stadt. Manche Pfarreien organisieren wegen der kleinen Kinderzahl und zu begrenzter Räumlichkeiten eine gemeinsame Kinderwoche. "Renovabis" sammelt am kommenden Sonntag u.a. auch für dieses uns wichtige Projekt.