Freitag, 28. Juli 2017

Diözesanjugendtag

204 Teilnehmer/-innen sind zum Jugendtag unseres Bistums angereist. Viele waren zwei oder gar drei Tage unterwegs im Auto hier her nach Seleny Yar,  in der Nähe des Flughafens von Samara. Ich kam heute mit einem Tag Verspätung hinzu. Fünfeinhalb Stunden dauerte die Fahrt, ohne Eile, aber auch nicht langsamer, als die Polizei erlaubt. Die Atmosphäre des Treffens ist freundschaftlich geprägt. Einen deutlichen Prozentsatz unter den Jugendlichen machen ausländische Studenten aus, die an verschiedenen Universitäten in unserem Bistum studieren. Sonne und schwüle Hitze machen es der thematischen Arbeit etwas schwer, scheint mir. Die Priester und Ordensschwestern, die ihre Jugendlichen begleiten, sind motiviert. Man spürt Ihnen die innere Nähe zu den Jugendlichen an.
In letzter Zeit hat sich bei uns in Russland ein Drei-Jahre-Rhytmus bewährt: 2017 - Jugendtag in den Bistümern. 2018 - Gesamtrussischer Jugendtag. 2019 - Weltjugendtag. Weil zu letzterem (nach Panama) kaum jemand fliegen kann, werden wir 2019 auch besondere Jugendtreffen auf kleinerer Ebene organisieren.