Freitag, 7. Juli 2017

Rossoschka


Ein Dorf, das nicht mehr existiert, weil es im Krieg völlig zerstört wurde. Heute ein Friedhof für Zig-Tausende gefallene Soldaten, deutsche und sowjetische. 37 km von unserer Pfarrkirche in Wolgograd (ehem. Stalingrad) entfernt. Außerdem erinnern 126 riesige Granitwürfel an die nicht Geborgenen, Vermissten. Auf jedem Würfel stehen 900 Namen, mit Geburtsdatum und Todesjahr (meistens 1942). Die Mahnung der Toten scheint dort in der Luft zu liegen. "Aber wer hört sie in unserer heutigen Welt?" fragte mich jemand aus der Gruppe.