Freitag, 4. August 2017

Nachtflug usw.

Ab Moskau saß ich im selben Flugzeug wie unser Nuntius. Das brachte mir die Ehre ein, vom Bischof persönlich am Novosibirsker Flughafen abgeholt zu werden. Moskau und Novosibirsk liegen jetzt 4 Stunden auseinander (Zeitzonen). Plus vier Stunden Flug. Da war die Nacht schnell vorbei. 
Das Familientreffen ist in vollem Gange. Ich werde mich aber erst in zwei Stunden ins Programm fügen.
Zur Auswertung der Arbeit in Gruppen waren die Bischöfe dann schon alle dabei. Die Novosibirsker Kathedrale, deren 20-jährigen Weihetag wir dieser Tage feiern, dient tagsüber als Konferenzraum. Etwa 25% der Teilnehmer am Familientreffen sind Kinder. Für sie ist gesorgt. Nach dem Mittagessen sah ich, wie sich die Größeren zur Exkursion in die sibirische Metropole am Ob rüsteten.

Im Tagesprogramm gab es praktisch keine längeren Pausen. Die Teilnehmer des Familientreffens waren von morgens bis abends auf dem Kirchengelände. Ich kann mir vorstellen, dass es besonders für manche Ehemänner ein bißchen anstrengend war. Hauptzelebrant der Messe am Abend durfte ich heute sein, was mich besonders deshalb freute, weil es der Tag des heiligen Johannes Maria Vianney ist, von dessen Geheimnis ich in der Predigt erzählte.