Freitag, 20. Oktober 2017

Letzter Tag in Sibiriens Metropole

Etwa 1.600.000 Einwohner hat Novosibirsk zurzeit und ist damit die größte Stadt in Sibirien. Ich war hier geblieben, um an einer Sitzung teilzunehmen, in der es hauptsächlich um Caritas ging, um Perspektiven und noch deutlichere Einbeziehung der Pfarrgemeinden. In Vertretung unserer Diözesancaritasdirektorin, die erst vergangene Nacht von einer weit wichtigeren Tagung aus Freiburg heimkehrte, tat ich das gern. Es blieb noch Zeit, die kleine Schwesterngemeinschaft zu besuchen, von der hier am vergangenen Sonntag die Rede war. Alle drei sind neu in Novosibirsk, hatten vorher ebenerdig gelebt, mit einem Garten vor dem Fenster. Hier wird der Blick aus dem Fenster (Foto) etwas gewöhnungsbedürftig sein.
Der heutige Tag bot mir auch die Gelegenheit, vor Ort zu sein, als Daniil, ein junger Mann aus Krasnodar (Bistum Sankt Clemens) ins hiesige Vorseminar aufgenommen wurde. Zwei weitere Kandidaten stammen aus den Diözesen Moskau und Novosibirsk. 
Mein Rückflug ist für morgen früh um 6.00 Uhr gebucht (1.00 Uhr deutscher Zeit).