Mittwoch, 22. November 2017

In Saratow wird gearbeitet

Um mich ein wenig auf dem Laufenden zu halten, schickte mir Pater Diogenes, unser Generalvikar, ein paar Aufnahmen von den Umbauarbeiten in der Saratower Kathedrale. In Anlehnung an das großartige Mosaik in der Apsis der ehrwürdigen St.-Clemens-Basilika in Rom, gestaltet ein Künstler mit einfachen Mitteln den Altarraum der Hauptkirche des Sankt-Clemens-Bistums in Saratow. Die Kathedrale wurde im Oktober 2000 geweiht und war in den ersten 17 Jahren innen praktisch überhaupt nicht gestaltet worden. "Provisorisch" hing ein Kreuz über dem Altar. Zwei vergrößerte Kopien eines Petrus- und eines Paulusbildchens verdeckten ein wenig die kahlen Flächen. Der Tabernakel stand (ebenfalls: "vorübergehend") auf einer Stele aus Ziegelsteinen, die vom Bau übrig geblieben waren.
Heute Morgen feierte ich die heilige Messe mit den Patres im St.-Klemens-Kloster in Heiligenstadt. Auch nachdem mein deutscher Hauptwohnsitz nicht mehr auf dem dortigen Pfarrgebiet liegt, fühle ich mich bei den älteren Mitbrüdern zu Hause. Hat deren Kloster seinen Namen doch nicht vom morgigen "vierten Papst" (hl. Clemens, Papst, Märtyrer, +101 auf der Krim - unser Bistumspatron), sondern vom heiligen Clemens Maria Hofbauer (+1820 in Wien), meinem Namenspatron.