Montag, 11. Dezember 2017

Vom Schweigen und Reden

Auch wenn es nur knapp drei Tage waren, schaue ich dankbar auf diese stille Zeit in unserem Haus Gethsemani (von den meisten kurz "Wüste" genannt) zurück. Papst Franziskus hatte neulich irgendwo, vielleicht in einer Morgenmesse, darauf hingewiesen, dass in der Kirche zu viel geredet wird. (Ich habe die Predigt nicht gehört, kann mir aber vorstellen, dass anschließend kam: es müsse stattdessen mehr getan werden. Oder - und das würde dem Sinn des Advents entsprechen: Auch Schweigen ist manchmal nicht nur nützlich, sondern nötig. Ein plausibler Grund dafür, hier Schluss für heute zu machen. Die neue Woche wird intensiv, was das Reden betrifft.