Samstag, 17. Februar 2018

Änderungen

Gestern Abend das war kein Scherz, von wegen "Woche, die zu schnell vergangen ist". Im Blick auf die Pflichten im Büro und die kommende Sitzung der Bischofskonferenz in Irkutsk, Ende des Monats, habe ich die - für mich - traurige Konsequenz gezogen, übermorgen, am Montag nicht zum Seminar, speziell für Bischöfe, nach Warschau zu fliegen, dessen Thema die Mitarbeiterverwaltung sein wird. Ich hoffe, das gleiche Thema wird später noch einmal angeboten. Verlockend war allein schon der Blick auf die Teilnehmerliste: Bischöfe aus allen osteuropäischen Ländern. Ich wäre erst am Samstagnachmittag zurück gekommen und muß dann am Montag wieder für fast eine Woche los nach Sibirien, wo ich nach der Sitzung der Bischofskonferenz auch unseren jungen Kandidaten für das Priesterseminar besuchen will.
Ich hoffe, viele erleben zurzeit einen bewußten Neuanfang durch die Fastenzeit. Sie ist ein Geschenk. Und wer sich noch weit entfernt davon hält, soll bedenken: Es ist nicht zu spät, aber es wird Zeit. Dass die Tage länger werden, "sah" ich früh in meiner Kapelle, in der ein Sonnenstrahl auf die Heilig-Kreuz-Reliquie fiel, die mir der Pfarrer vom Simplon-Pass in der Schweiz geschenkt hatte, nachdem er sie neu hatte einfassen lassen. (Bild.)