Freitag, 30. März 2018

Karfreitag in Saratow

Selbst wenn unser Ostertermin mit dem der orthodoxen Kirche zusammengefallen wäre, wäre heute ein Arbeits- und Schultag gewesen. Einen arbeitsfreien Karfreitag gibt es in Russland nicht. Das bedeutet, wir müssen uns mit der Liturgie danach richten, die deshalb nicht um 15.00 Uhr, sondern am Abend gefeiert wird. Unser slowakischer Priester ist ab heute in Kamyshin, unser mexikanischer in Penza. Nur der Argentinier und der Deutsche sind in Saratow geblieben. Wie gestern, so bereiteten mir auch heute die Ministranten Freude mit ihrem ernsthaften Zugang zum Dienst am Altar. Das ist nicht immer und nicht überall so. Den Vorschriften gemäß, versuchte ich mich bei der Predigt kurz zu halten. Ganz kurz zusammengefasst: Es begann mit der Frage "Wo warst Du heute nachmittag um 15.00 Uhr?" und führte hin zur Frage: "Wann und wo hat Jesus mich heute gebraucht? - Und wo war ich da?" Nach der Liturgie war Möglichkeit zum stillen Gebet am Heiligen Grab angeboten, während wir Priester wieder das Sakrament der Versöhnung spendeten.