Sonntag, 8. April 2018

Osterempfang

Empfänge gehören zur großen wie zur kleinen Diplomatie. Anlass, Eingeladene, Aufwand und Speisekarte, bis hin zur Reihenfolge derer, die einen Trinkspruch sagen, (und manchmal auch, was sie sagen) - alles ist von Bedeutung. 
Heute, am Abend des orthodoxen Osterfestes, hatte Metropolit Anastasij, der Erzbischof in Uljanovsk, eingeladen. Wir kennen uns seit 1998, seit 20 Jahren. Damals war er Erzbischof in Kazan. Rechts neben ihm saß der Gouverneur, dann der Nuntius, dann eine nicht gebetene Dolmetscherin, dann wir anderen katholischen Geistlichen. Zu seiner Linken, die orthodoxen Amtsbrüder, der Mufti, Ministerinnen. Bürgermeister und Geheimdienst weiter unten. Zwischendurch rutschte die Athmosphäre in ein Dienstbesprechungsmilieu hinüber, dann sang ein orthodoxer Priester "O sole mio" für den Nuntius aus Rom.