Montag, 2. April 2018

Ostermontag auf Russisch

Schöne Liturgien, sowohl in Saratow als auch in Marx, bestimmten das Osterfest. Meine Gäste Jewgenij und Viktor, der Seminarist und der, der einer werden will, sind gestern am späten Abend mit dem Zug nach Samara aufgebrochen. Der Ostermontag ist natürlich Arbeitstag in Russland, nur bei uns nicht. Nach der Messe am Morgen besuchte ich eine Kranke in einem nicht zu weit entfernten Dorf. Aber die 30 km bis zur Kirche kann sie zurzeit nicht riskieren, weil ihr Herz die schlechten Straßen nicht aushält, physisch. Das ist kein Scherz. Wir saßen in der Küche, tranken Tee, sie erzählte von früher, und wir hofften gemeinsam, dass sie vielleicht gegen Ende der Osteroktav doch noch mit zur Kirche kommen kann. Ab Mittag hatten wir die Generaloberin der Missionsklarissen in Marx zu Besuch. Sie ist Mexikanerin und lebt in Rom. Bei der Gelegenheit entstand auch das nebenstehende Foto. (Sie ist die 8. von links.) Für einen richtigen "Emmausgang" passte das Wetter heute noch nicht. Zu viel Schnee und Tauwasser!