Freitag, 11. Mai 2018

Den Nerv getroffen

Heute nach dem Mittagessen bekam ich Besuch aus Marx. Der Bürgermeister ließ mir ausrichten, dass die Papiere der ehemaligen Berufsschule neben unserer Kirche nun fertig seien. Was das bedeutet? Dass es nun bald eine Versteigerung geben wird. Interessenten scheint es wenige zu geben, sonst hätte er nicht zu mir geschickt. Warum zu mir? Weil man in Marx weiß, dass ich seit Jahren (genau gesagt, seit 25 Jahren) an den Bau eines Altersheimes denke. Vielleicht ist ein Umbau der Berufsschule möglich. Aus dem großen Grundstück davor, könnte man einen schönen Park machen... Aber jetzt an so ein Projekt denken? "Gerade jetzt", hat mir neulich ein Gast aus Deutschland gesagt. Gebraucht würde so ein Haus, aber es ist alles andere als einfach, es zu bauen. "Denn wenn einer von euch einen Turm bauen will, setzt er sich dann nicht zuerst hin und berechnet die Kosten, ob seine Mittel für das ganze Vorhaben ausreichen? Sonst könnte es geschehen, dass er das Fundament gelegt hat, dann aber den Bau nicht fertigstellen kann. Und alle, die es sehen, würden ihn verspotten und sagen: Der da hat einen Bau begonnen und konnte ihn nicht zu Ende führen." (Lukasevangelium 14,28-30) Es geht hier nicht nur ums Geld, sondern um ganz andere Kräfte. 

Ich habe um einen Termin beim Bürgermeister gebeten.
P.S. 14. Mai abends: Heute habe ich eine Terminzusage für den 23. Mai, 11.00 Uhr bekommen.