Montag, 11. Juni 2018

Eine Woche Krasnodar

Eine Exerzitienteilnehmerin ist noch in der Luft, irgendwo zwischen Karaganda und Krasnodar. Heute Abend beginnt der 8-tägige Kurs Geistlicher Übungen, bei dem sich besonders die Schwestern aus Sibirien und Kasachstan auf hochsommerliche Temperaturen umstellen müssen. Das hiesige Haus der Schwestern hat alles, was für die Exerzitien gut und nötig ist: Ruhe, eine Kapelle, Einzelzimmer, einen, wenn auch kleinen, Garten und eine gute Küche. Ich selbst wohne beim Pfarrer und werde dreimal täglich die 20 Minuten zu den Schwestern laufen. - Zwei Stunden spazieren gehen, jeden Tag. Luxus! 
Das Büro habe ich in Form meines Tablets dabei. In der Regel nehmen mich Exerzitienkurse sehr in Anspruch, weil ich "vorher" wenig vorbereite und statt dessen individuell und konkret auf die Verfasstheit der Teilnehmer(innen) reagieren will. Eine entsprechende Routine dafür habe ich trotz der Jahre noch nicht entwickelt, scheint mir. Dennoch werde ich versuchen, die Büroarbeit nicht schleifen zu lassen. Gut schon mal, dass in Russland heute und morgen arbeitsfrei sind.
Übrigens wohnt und trainiert ein paar Schritte von hier die spanische Nationalmannschaft, die zur Fussball-WM angereist ist.