Montag, 4. Juni 2018

Rückblickend

Die Hälfte der Heimreise ist zurückgelegt, gemessen an der Zahl der Transportmittel. Noch ein wenig Aufenthalt in Moskau, dann geht's mit 32 kg Gepäck nach Penza, wo Pater Diogenes mit dem Auto auf mich wartet. 
Schön an diesen aller zwei Jahre stattfindenden Predigtreisen mit "Kirche in Not" durch die Schweiz, sind unter anderem die Begegnungen mit Christen, die in einer ganz anderen Umgebung im selben Glauben leben, Kraft schöpfen, Orientierung finden. Ich kehre beschenkt zurück. Selbst der Blick auf die wunderschöne Natur ist immer wieder ein großartiges Erlebnis.