Montag, 9. Juli 2018

Und abermals zurück an der Wolga

Häufig beginnen meine Besuche in den Pfarrgemeinden am Freitagmorgen mit der Hinreise und enden am Montagabend mit der Rückkehr. Zurzeit geht es ein wenig komprimierter von statten. Das russische (spürbar im Deutschen wurzelnde) Wort "zejtnot" ist dafür verantwortlich. Aber es grenzt, jedenfalls momentan, nicht an Stress. Es ist auch nicht so, dass ich heute auf den zwei 70-Minuten-Flügen nicht geschlafen hätte, (Belgorod - Moskau, Moskau - Saratow). Mit dem Auto hätte sich alles in die Länge gezogen, und ich wäre beim Aussteigen heute Abend müder gewesen als jetzt. Nur teurer war es, das stimmt schon. Das ist wieder einmal ein Grund, denen zu danken, die mich auch in jener Hinsicht nicht vergessen.