Freitag, 11. Januar 2019

Licht


Noch ist Weihnachtszeit, (bis übermorgen). Unter den kürzlich eingegangen Fotos aus unseren Pfarrgemeinden, fand ich dieses aus Sankt Franziskus in Elista/Kalmykien, der wohl kleinsten Pfarrei des Bistums, die einen eigenen Pfarrer hat. 
Die Sonnenstrahlen erinnern mich an den Text des Weihnachtsevangeliums "vom Tage", also vom 25. Dezember. Hier ein Auszug daraus:
„In ihm war Leben und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht leuchtet in der Finsternis und die Finsternis hat es nicht erfasst. Ein Mensch trat auf, von Gott gesandt; sein Name war Johannes. Er kam als Zeuge, um Zeugnis abzulegen für das Licht, damit alle durch ihn zum Glauben kommen. Er war nicht selbst das Licht, er sollte nur Zeugnis ablegen für das Licht. Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, kam in die Welt. Er war in der Welt und die Welt ist durch ihn geworden, aber die Welt erkannte ihn nicht. Er kam in sein Eigentum, aber die Seinen nahmen ihn nicht auf. Allen aber, die ihn aufnahmen, gab er Macht, Kinder Gottes zu werden, allen, die an seinen Namen glauben, …“ (Joh 1,4-13a)
Ich mache mich jetzt schnell auf den Weg zu einer Beerdigung bei minus 14 Grad. Vor vier Tagen hatte ich das letzte Mal mit dem Verstorbenen gesprochen, dessen Seele jetzt im Licht steht und nicht mehr glauben muss, ... weil sie sieht.