Dienstag, 23. Juni 2020

Die Kleinigkeiten am Rande

Irgendwo am Straßenrand unweit vom Asowschen Meer und der Grenze zur Ukraine, haben sich Schwester Augustina und ein Fasanenkücken getroffen. Oft habe ich erlebt, dass Ordensleute eine besondere Liebe zur Natur haben, zur Schöpfung, denn sie "spricht" von ihrem Schöpfer.

Schwester Augustina ist Karmelitin vom göttlichen Herzen Jesu. Vor 15 Jahren kam sie mit einer Mitschwester aus Kroatien in unser südrussisches Bistum. Wie ernst sie es mit Russland meint, zeigt ihr selten von ausländischen Priestern und Ordensleuten gemachter Schritt in die russische Staatsbürgerschaft, (der sie zur Aufgabe der kroatischen zwang). 

Dass die Karmelitinnen in unser Bistum kamen, verdanken wir einem guten, alten Freund und Wohltäter von der Caritas in Frankfurt/Oder: Heiner Adler. Hätte er mir damals nicht gesagt: "Schreib jetzt der Generaloberin einen Brief!" hätten die Dreifaltigkeitspfarrei in Taganrog und Sankt Markus in Asow heute vermutlich keine Schwestern.