Montag, 29. Juni 2020

Wie schön, wieder einmal Gäste zu haben

Ein heftiges Gewitter aus dem Nichts, kam meinem Wecker heute zuvor. Pater Haralds Zug kam 6.25 Uhr in Saratow an. Die Straßen zum Bahnhof glichen einer Seenlandschaft. Kurz vor Einfahrt des Zuges wurde bekanntgegeben, dass er auf Gleis 1 ankommt. Das bedeutete für alle Wartenden: Raus auf den Bahnhofsvorplatz! Rein durch den einzigen Metalldetektor! Alle quetschten sich "durch das enge Tor". Ich sah keinen einzigen Mundschutz, außer beim Personal. Dass die allgemeine Ausgangssperre noch bis morgen gilt, interessiert längt niemanden mehr. Im kühl-nassen Morgenwind, der dem Gewitter hinterher zog, warteten sommerlich gekleidete Mädchen mit Luftballons auf den gleichen Wagon wie ich. Soldaten kamen nach Hause... Während jene noch mit ihren Begrüßungszeremonien beschäftigt waren, eilte ich mit Pater Harald zum Zelt, das den einzigen Ausgang vom Bahnsteig bildete. Drin warteten zwei astronautisch gekleidete Damen mit Thermometern. Mir zielten sie auf den Hals. Dann waren wir draußen, wo uns das Denkmal Felix Dzierzynskis, Gründer der ersten Geheimpolizei Russlands, mit ausgestreckter Hand begrüßte. 
Pater Harald, Steyler Missionar, ursprünglich aus Indien, ist der erste von sechs neuernannten Dekanen, die heute, am Hochfest der Apostel Petrus und Paulus, nach Saratow kommen.