Samstag, 25. Juli 2020

Eine Woche Urlaub steht vor der Tür


Zum Mittagessen kommt heute Wladimir zu mir. Er gehört zur Pfarrgemeinde in Saratow und fährt in zwei Wochen wieder nach Sankt Petersburg ins Priesterseminar, wo sein zweites Studienjahr beginnt. Bis dahin (heute Mittag) will ich im Büro alles erledigt haben, was ansteht, denn morgen ist Sonntag, und Montag früh ganz zeitig beginnt eine Woche Urlaub für mich. Ich werde sie am Ende der Welt, im Herzen der Aufmerksamkeit Gottes, verbringen, in einem Dorf im Bistum Sankt Clemens. Anfang der Neunziger hatten wir es "gefunden". Fast alle Einwohner waren damals deutsch und katholisch. Einen Priester hatten sie aber über 60 Jahre lang nicht gesehen. Es ist der stillste Platz im Bistum, den ich kenne. Es ist schwerer als schwer zu erklären, wie einen abends im Dunkeln die Stille verschluckt, wenn man ein Fenster nach draußen öffnet. Wie auf dem Mond ... Am Morgen ist es dann das alte Motorrad (mit Beiwagen) eines Hirten, das die Kühe knatternd zur Weide treibt und die Stille bricht. - Ich freue mich auf die Tage.