Donnerstag, 31. Dezember 2020

2021 beginnt bei uns 3 Stunden früher als in Deutschland

Den Jahresabschlussgottesdienst in der Kathedrale hatten wir erfahrungsgemäß auf 16.00 Uhr gelegt, damit dann noch Zeit für die Hausfrauen blieb, die letzten Salate anzurichten. In Russland feiert man Neujahr, nicht Silvester. Und tatsächlich fängt das Feiern erst um Mitternacht so richtig an. Es gleicht einem Ritual, in dem nichts fehlen darf: Man schaut sich die Rede des Präsidenten an, toastet sich anschließend mit einem Glas Sekt gegenseitig zu und setzt sich zu Tisch. Ah, das Feuerwerk muss noch irgendwo dazwischen. Später wird umhergezogen. In jedem Haus, in dem man einkehrt und ein gutes Neues Jahr wünscht, gibt es natürlich auch etwas (zu trinken). Es gibt aber auch jene, die sich die Stunden bis zum Morgen mit lustigen Wettspielen und Tanzen vertreiben. Ein Problem ist es, die Leute am 1. Januar in die Kirche zu bewegen, auch unsere Katholiken. Da scheint noch viel Heidentum in der Tiefe zu schlummern. Ich feiere den Jahreswechsel traditionsgemäß in Marx, wo ich, wie man am Bild sieht, auch schon eingetroffen bin.  

Allen ein gesundes und friedliches neues Jahr 2021!